Winterurlaub in Süddänemark

13. bis 20. Dezember 2008

 

Samstag, 13. Dezember 2008: Schon wieder geht's nach Dänemark ;-) Diesmal allerdings nur in den Süden - damit es nicht so weit ist, und außerdem waren wir hier noch nie. Überraschenderweise kommen wir recht entspannt und auch pünktlich kurz vor 10 von zuhause aus los ;-) Die Fahrt ist auch entspannt, keinerlei Staus, so daß wir gegen halb drei im groben Zielgebiet ankommen. Die Hausschlüssel können wir erst ab 16 Uhr abholen, also suchen wir etwas zum spazieren gehen. Eigentlich wollten wir ja ans Wasser (wenn wir schon hier oben sind ;-))), aber da findet sich nix auf die Schnelle. Stattdessen landen wir auf einem Wanderparkplatz eines Waldes. Gar nicht verkehrt, wie sich zeigt, hier gibt es nämlich sogar die beliebten Wanderkarten zum mitnehmen und der Weg ist wirklich sehr sehr schön!

Perfektes Timing obendrein: kurz nach 4 haben wir den Schlüssel zum Haus in der Hand, und das Navi (erstmalig im Eisatz!) führt uns sicher ans Ziel - was ansonsten nicht so einfach gewesen wäre, da es um vor halb 5 bereits dunkel ist... Bei der Anfahrt können wir gerade noch erkennen, daß das Wasser tatsächlich ganz nah ist, aber nach dem Ausladen ist es komplett finster. Werden wir morgen sehen, wo wir hier eigentlich sind ;-)

Das Haus ist ganz schnucklig und zum Glück die Heizung an. Abgesehen vom Bad, das einem Eiskeller gleicht, kann man es also gut aushalten ;-) Wir richten uns ein und speisen erst mal, mehr gibt es eh nicht mehr zu tun. Naja, so richtig in Ordnung ist die Welt für mich erst, als ich es geschafft habe, telefonisch an den Code für's Internet zu kommen - und letztlich auch wieder mit selbiger in Kontakt stehe *g*

 

Sonntag treibt es mich um Viertel nach Vier aus dem Bett, einfach weil mir etwas kalt ist, und die ganze Nacht war... Es dauert, bis etwas Tageslicht aufkommt: fast halb neun ist es, als ich mit Bob schon mal eben die erste Station des Multis um die Ecke ansteuere ;-) Leider ist der Tag wie gestern schon einfach nur grau, aber wenigstens regnet es nicht. Laut Wettervorhersage soll das wohl auch die nächsten Tage so bleiben...
Nach einem gemütlichen Frühstück peilen wir die zweite Station des Multis an. Der Cache führt in einigen Stationen durch den Wald, es ist schön zu laufen hier und alles gut zu finden. Ein nettes knapp einstündiges Ründchen.

Der Wagen bleibt heute stehen. Am Nachmittag erkunden wir die Gegend in die andere Richtung: links geht es zum Wasser hinunter. Allerdings kann man dort auch nur etwa 200m laufen, dann ist Ende, trotzdem ein schönes Eckchen.
Wir landen also doch wieder im Wald im Hinterland ;-) Eine gute Stunde später und mit Einbruch der Dunkelheit sind wir wieder daheim. Reicht auch für heute, die Jungs erholen sich auch noch von den neuen Eindrücken und der Anfahrt gestern.

 

Am Montag ist es Zeit für eine Dusche ;-) Um Strom zu sparen, hatten wir der Heizung bislang keine Beachtung geschenkt. Ich will sie also morgens anstellen - und muß festellen, daß sie nicht funktioniert... Das ist bitter, denn viel mehr als 12°C gebe ich der Temperatur im Bad nicht. Heldenhaft duschen wir trotzdem im "Eiskeller" ;-) Comfort geht anders, aber man fühlt sich doch besser hinterher... Um 10 rufe ich die Agentur an, sie wollen sich kümmern und sich melden.

Wir müssen jetzt erst mal dringend raus, das bisschen Tageslicht nutzen, das dieser tiefgraue Tag bietet. Auf der Halbinsel Kær, die man von uns aus sehen kann, hatte ich auch einen Cache ausgemacht, schöne Fotos dazu!
Da fahren wir hin, und in der Tat kann man dort ganz wunderbar laufen, ein schöner schmaler Weg führt am Wasser entlang. Leider wird irgendwo geballert, nach rund fünf Schüssen, verliert Bob restlos seine Contenance - er läuft mit eingezogenem Schwanz und verjagt sich bei jedem Geräusch :-( Ein bisschen kriegt er sich später wieder ein, aber er hat die Runde wohl definitiv weniger genossen als wir...

Kaum, daß wir mittags wieder zuhause sind, ruft der Eigentümer wegen der Heizung an. Wir sollen mal die Sicherungen raus- und wieder reindrehen. Siehe da: das funktioniert, und im Bad ist es jetzt etwas wärmer :-)
Nach einer kurzen Pause fahren wir noch im hellen los (ohne Hunde), Bank und Supermarkt suchen. Wir finden beides in gut 5 km Entfernung und sind so noch vor der endgültigen Dunkelheit wieder zuhause, um noch mal schnell die Nasen zu lüften ;-)

 

Wie angekündigt präsentiert sich auch der Dienstag in stabilem Grau, bei 3° C ist es windstill und trocken. Nun denn...
Heute wollen wir im Wald bei Gråsten laufen. Laut eines Reiseführers gibt es dort einen Rundweg von 5km Länge - und natürlich wiederum zwei Caches am Wegesrand ;-))

Es ist wirklich ein schöner Wald, wenn auch überraschend hügelig. Außer drei Joggern hat es heute niemanden hierher verschlagen, aber so mögen wir das ja ;-) Auf halber Strecke liegt ein Grillplatz, an dem wir auch tatsächlich Rast machen.
Kurz darauf sind wir beim ersten Cache, die Suche gestaltet sich etwas aufwändiger, aber letztlich finden wir ihn - nach einem weiteren, über den wir gar nichts wissen *g* Den geplanten Zweiten finden wir dagegen nicht (hab mal wieder verpennt, die Spoilerbilder anzugucken...), das Navi zeigt nur wirres Zeug an ;-)
Letztlich sind wir fast drei Stunden unterwegs - und es waren keine 5 sondern 8 Kilometer ;-)) Uns allen reicht es jetzt auch, der Gedanke, am Nachmittag noch was unternehmen zu wollen, wird fallen gelassen. Stattdessen ist faulenzen angesagt, und nur noch mal ein Miniründchen am Haus. Mit Stirnlampe geht das auch im Dunkeln sehr gut ;-)

 

Am Mittwoch gesellt sich zum hartnäckigen Grau bei einem Grad auch noch ein leichter Nieselregen. Schön ist anders, aber der Niesel beschränkt sich wenigstens auf die Zeiten, die wir im Wagen verbringen ;-)
Eigentlich hatte ich gehofft, daß wir heute mal einen Sandstrand vorfinden, wie es sich irgendwie für "Meer" gehört. Aber offensichtlich habe ich mich verlesen, denn der Weg zum Gammel Pøl fyr führt über einen Kies-/Geröllstrand ;-) Trotzdem ein netter kleiner Ausflug und: hier sieht man wenigstens am Ende vom Wasser mal kein Land *g* Mag natürlich auch am diesigen Wetter liegen...

Die zweite Station auf Als ist denn auch wieder ein Wald. Hier bot sich ein kleiner Rundweg an, an dem zum einen ein paar Caches zu finden sind und der zum anderen auch ein Stück am Meer verläuft. Bei gutem Wetter ist es sicher traumhaft hier! Zum Meer hin kommt man an einem Vogelschutzgebiet vorbei, wo sich auch allerlei Vogelgetier tummelt. Ansonsten herrlicher Frieden, bis auf einen einsamen Angler ist niemand zu sehen.
Leider ist auf dem Rückweg wieder mal "Geböller" zu hören, was Bob aus der Fassung bringt. Hm, ich denke, da ist irgendwo ein Militärplatz in der Gegend, denn wir hören das immer wieder mal, relativ weit entfernt und klingt eher nach Granaten oder so... Jedenfalls ist Bob wieder mal nur froh, als er endlich am Auto in die schützende Box springen kann...

 

Donnerstag früh erhalten wir eine Ahnung von Sonne... Zumindest ist es vormittags kurzzeitig etwas heller ;-) Vormittags fahren wir zu einem Wald bei Aabenraa. Als wir ankommen, ist die Helligkeit leider schon wieder in das bekannte Grau übergegangen. Egal, kennen wir ja schon. Der Wald ist mächtig hügelig, und auf schönen Wegen geht es 40 m runter bis ans Meer, wo wir direkt mal einen kleinen Sandstrand vorfinden.
Leider sind, vermutlich vom Hafen in Aabenra, permanent "böllerige" Geräusche zu hören, und Bob gerät auch heute schon wieder in Panik. Kein Ran- und Rauskommen möglich, er zieht wie ein Ochse, will nur zum Auto... Ich dann auch. Um ehrlich zu sein: es ist zum kotzen :-(
Eigentlich wollten wir noch weiter hier in der Ecke bleiben, aber das macht mit dem Hund in dem Zustand ja keine Freude. Also fahren wir zunächst wieder nach hause.

Am Nachmittag fahren wir dann noch mal eben ums Eck nach Ballebro. Hier führt uns ein kleiner Multi ein Stückchen am Steinstrand entlang - und endlich mal gibt es hier auch keine beängstigenden Geräusche, sodaß wenigstens dieser Ausflug wirklich Spaß macht.

 

Als es am Freitag hell wird, traue ich meinen Augen kaum: der Halbmond steht klar und scharf an einem wolkenlosen Himmel! Ich hoffe, das bleibt so... ;-)

Etwas halbherzig und skeptisch habe ich für diesen letzten Tag zunächst einen kleinen Waldbesuch (nebst Dosensuche, ist klar ;-)) und danach einen Multi bei Varnæs rausgesucht. Als wir gegen halb 11 loskommen, haben wir einen knallblauen Himmel, und schon der kleine Ausflug in den Wald ist herrlich :-)
Dann geht es weiter nach Varnæs - und hier wird einfach großartig: wir finden uns an einem Wanderparkplatz nahe der Küste wieder. Die Wegetafel zeigt, daß ein Wanderweg entlang der Cacheroute gezeichnet ist, genial!

Zunächst geht es kurz durch den Wald und dann für lange Zeit am Strand entlang. Nach den grauen Wochen (es war ja schon zuhause die letzte Zeit so mieses Wetter...) kann ich gar nicht genug kriegen von der Sonne. Und hier ist es einfach nur herrlich: einsame und wunderschöne Natur, blauer Himmel, blaues Meer :-)))
Den Cache müssen wir ein Weilchen suchen, finden ihn aber letztlich doch. Für den Rückweg folgen wir weiter dem Wanderpfad, der jetzt ca. 15 m über dem Wasser weiterläuft. Traumhaft schön! Aber zum Schluß hin zieht es sich dann doch etwas, und nach über drei Stunden draußen und fast 10 gelaufenen Kilometern wollen wir denn doch mal wieder zum Wagen ;-)))
Was für ein schöner Abschluß dieses Urlaubes, das hat soo gut getan, endlich mal wieder Sonne satt zu genießen :-) Und dieser Multi ist definitiv einer der schönsten Caches, die wir je in Dänemark besucht haben!

 

Samstag hat sich das mit dem blauen Himmel denn auch wieder erledigt. Carsten dreht eine größere Runde mit den Jungs, während ich den Staubsauger schwinge und das Haus für die Abreise klarmache. Das Timing klappt perfekt, und um halb 11 kommen wir los. Heute haben wir es nicht so weit: wir fahren zu Freunden bei Hamburg, wo wir die Weihnachtstage verbringen werden. Ich freu mich drauf :-)

 
 

 

Mehr Urlaubsfotos gibt's im Fotoalbum.

 

 

Seitenanfang